Ausstellungsbericht Nyergesujfalu, Ungarn

Mit einem mit Kunstobjekten vollgeladenen Anhänger machte sich der ehemalige Vorsitzende des Kunstkreises Karlsdorf-Neuthard auf den Weg zur Partnerstadt Nyergesúfalu und wurde dort von der Vorsitzenden des Kunstkreises Kulturhaus Endre Ady, Frau Gelencsér Gézáné, die zugleich Kulturbeauftragte der Stadt ist, und von der Bürgermeisterin empfangen.

Innerhalb eines Tages erfolgte der Aufbau mit Hilfe von Josèf Slavik, der für die Galerie zuständig ist.

Zur Vernissage fanden sich viele Interessierte in der festlich geschmückten Galerie ein, lauschten der einführenden Serenade von Franz Schubert eines Musiklehrers der Musikschule Szabolcsi Bence Zeneiskola und schließlich den Worten der Bürgermeisterin Magdolna Mihelik, die auf die völker- und menschenverbindende Wirkung der Kunst einging und darauf, dass es ihr eine besondere Freude sei, erstmals eine Ausstellung der Partnergemeinde in den Räumlichkeiten der Galerie eröffnen zu können.

Nach einem weiteren stimmungsvollen und rhythmisch sehr betonten Musikbeitrag spannte Frau Gelencsér Gézáné den Bogen von der Ausstellung des Kunstkreises Ady Endre Müvelödési, welche nach wie vor im Rathaus Karlsdorf zu sehen ist, zu der an diesem Tag eröffneten Ausstellung der Künstlerinnen und Künstler aus Karlsdorf-Neuthard.

 

Rolf Ohnemus ging auf die positiven Veränderungen der Beziehungs- und Kontaktmöglichkeiten im heutigen Europa ein und dem daraus folgenden Gewinn an gegenseitigen Erfahrungs- und Lernmöglichkeiten. Schließlich überreichte er der Bürgermeisterin im Namen der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard und ihres Bürgermeisters, Herrn SvenWeigt, einen schwangeren Torso in Form einer Bronzeskulptur, die in ihrem goldenen Glanz den Wunsch nach Wohlstand für die Partnergemeinde symbolisieren und in ihrer Unvollständigkeit sowie mit der angedeutete Schwangerschaft einerseits die Notwendigkeit eines ständigen Bemühens um Zusammenarbeit deutlich macht und andererseits den Wunsch nach einer glücksverheißende Zukunft für die Partnerschaft von Nyergesúfalu und Karlsdorf-Neuthard.

Nach einem weiteren musikalischen Beitrag nutzten die Anwesenden die Möglichkeit die vorhandene Kunst aus Karlsdorf-Neuthard zu betrachten und zu würdigen, sowie das Gespräch mit den Vertretern aus Karlsdorf-Neuthard zu suchen und sich über die jeweilige künstlerische Erfahrungen auszutauschen.

Das von der Bürgermeisterin Magdolna Mihelik spontan den Besuchern aufgegebene Rätsel, das Geheimnis um den Namen des Karlsdorf-Neutharder  Künstlers Flor Sumenho zu lösen, erfolgte mittels gegebener Internetmöglichkeiten sogleich, worauf die von der Bürgermeisterin als Preis ausgelobte Flasche Wein umgehend die Besitzerin wechselte.

(Bild und Text: Rolf Ohnemus)

   
© ALLROUNDER